Espositori

AktuellProfilErfolgeJudo BasicsGalerieKontaktLinksLisa
Aktuell PDF Drucken E-Mail

Judo WM 2014 Chelyabinsk

Zur offiziellen WebSeite | Zum Trailer

ORF Sport+ überträgt von der Judo-WM: Trailer

Finalblöcke von vier Tagen live aus Chelyabinsk (25.-31.8.). im Detail:

Montag, 25.08.2014 um 13:00 - 15:15LIVE Judo WM Männer -60kg/Frauen-48kg Finali
Mittwoch, 27.08.2014 um 13:00 - 15:15LIVE Judo WM Männer -73kg Frauen-57kg Finali
Donnerstag, 28.08.2014 um 13:00 - 15:15LIVE Judo WM Männer -81kg/Frauen-63kg Finali
Freitag, 29.08.2014 um 13:00 - 16:00: LIVE Judo WM Männer -90kg/Frauen-70/78kg Finali

Österreichs WM-Aufgebot:

-60 kg: Ludwig Paischer
-81 kg: Marcel Ott
+100 kg: Daniel Allerstorfer
-57 kg: Sabrina Filzmoser, Tina Zeltner
-63 kg: Kathrin Unterwurzacher, Hilde Drexler
-70 kg: Bernadette Graf

International Day of Sport for Development and Peace

The UN General Assembly declared the 6 April as the International Day of Sport for Development and Peace in late August 2013.

The activities will be displayed on the IJF home page, the Judo Facebook page, the Twitter account and Instagram. A dedicated page will be created with the best projects on the World Judo Day website at http://www.worldjudoday.com

You can also create a profile at http://april6.org/en/




Sportler mit Herz gesucht

Bis zum 25.10 könnt ihr auf www.sporthilfe.at Stimmen für eure Favoriten abgeben!





IJF Olympic Qualification Lists

Qualifikationsliste nach Kategorie: [DOWNLOAD]
Qualifikationsliste nach Nationen: [DOWNLOAD]





EM Istanbul

Diese EM in Istanbul war und bleibt für immer etwas ganz Spezielles.
Es war eine emotionelle Gratwanderung für uns alle und die Vorbereitung
nicht einfach.
Mit einem Titel, einer Bronzemedaille und einem fünften Platz haben wir aber
auch als Mannschaft gezeigt, dass wir uns auf einem sehr positiven Weg
Richtung Olympischer Spiele in London befinden.

Ich möchte mich bei allen Gratulanten, Daumendrückern, Unterstützern und
Sponsoren ganz herzlich bedanken.
Danke für euren Glauben, euren Enthusiasmus und eure Gedanken!

In zwei Wochen geht's weiter mit dem ersten Qualiturnier in Baku, also bitte
konserviert eure erfolgversprechende "Daumendrückform" ;-)


Berichte auf:
derStandard.at
diePresse.com
Kurier.at
nachrichten.at (21. April 2011)
nachrichten.at (23. April 2011)

Videos auch auf:
judoinfo.at

mehr Bilder auf:
laola1.at

WM Paris 2011

Olympic Qualification 2011

WM Tokyo

Word Judo Championships Tokyo 2010

Team WM 2010

EM Team 2010

M ä n n e r

Bis 60 kg: PAISCHER Ludwig (Judo-Union Raika Flachgau)

Bis 66 kg: MITTERFELLNER Andreas (ASKÖ Pöls)

Bis 73 kg: SCHARINGER Peter (UJZ Mühlviertel)

Bis 81 kg: FERCHER Albert (UJZ Mühlviertel)

Bis 90 kg: SCHIRNHOFER Max (Judo-Union Raika Flachgau)

Bis 100 kg: BIRKFELLNER Franz (Judozentrum Innsbruck)

Über 100 kg: RIESS Rupert jun. (Judo-Union Pinzgau)

Ersatz:

bis 66 kg: Georg REITER (UJZ Mühlviertel)

bis 73 kg: Marcel OTT (Sandokan Galaxy Tigers Wien)

bis 81 kg: Hannes WARTBICHLER (Flachgau)

bis 90 kg: Christian HAAS (ASV/ÖGJ Salzburg)

bis 100 kg: Florian LINDNER (WSGWattens)


Zeitplan:

erstag, 22. April 2010


Frauen -48 / -52 / -57 kg

Männer -60 / -66 kg


Freitag, 23. April 2010

Frauen -63 / -70 kg

Männer -73 / -81 kg



Donn

F r a u e n

Bis 48 kg: SCHAUER Valentina (COLOP Samurai Wien)

Bis 52 kg: ZELTNER Tina (JC Wimpassing / NÖ)

Bis 57 kg: FILZMOSER Sabrina (Multikraft Wels)

Bis 63 kg: DREXLER Hilde (COLOP Samurai Wien)

Bis 70 kg: GRAF Bernadette (Judozentrum Innsbruck)

Bis 78 kg: PICHLER Nadine (ASV/ÖGJ Salzburg)

Über 78 kg: MORAWEK-HOLLENSTEINER Marianne

(UJZ Mühlviertel)

Ersatz:

bis 52 kg: Petra STEINBAUER (ASKÖ Longlife Wolfsberg)

bis 57 kg: Anja MAYR (JU Pinzgau)

bis 63 kg: Kathrin UNTERWURZACHER (JZ Innbruck),

bis 70 kg: Andrea KUFNER (Flachgau)



, 24. April 2010


Frauen -78 / +78 kg

Männer -90 / -100 / +100 kg


Sonntag, 25. April 2010

Frauen Teams

Männer Teams





Samstag

Mannschafts-Staatsmeister

Am 15.11.2009 wurden Magdalena Plasser (-52), Petra Steinbauer (-57), Sabrina Filzmoser (-63) & Hedi Lechenauer (-70) in Innsbruck zum österreichischen Mannschafts-Staatsmeister gekürt!

Das Ergebnis:
1. LZ Multikraft Wels
2. JC Innsbruck
3. UJZ Mühlviertel
4. Colop Samurai Wien


Staatsmeisterschaft

Staatsmeister

Multikraft Wels holt Staatsmeisterkrone

Die kampfstarken Girls von Multikraft Wels schrieben bei der Team-Staatsmeisterschaft im Welser Budokan Judo-Geschichte: Bei den 26. Titelkämpfen ging erstmals der Titel an eine Mannschaft aus Oberösterreich.

Die Welserinnen schlugen im Finale UJZ Mühlviertel 3:2. Fabiane Hukuda-Strubreiter, Petra Steinbauer und Europameisterin Sabrina Filzmoser sorgten mit Ippon-Siegen schon nach drei Kämpfen für die Titelentscheidung.

Dagegen konnten bei den Mühlviertlerinnen nur die Nationalteamkämpferinnen Silvia Schlagnitweit und Marianne Morawek punkten.

"Gratulation an Wels", zeigte sich Olympia-Bronzemedaillengewinner Pepi Reiter - er trainiert das UJZ-Team - als fairer Verlierer. Bronze ging an Titelverteidiger Union Pinzgau und die Galaxy-Tigers Wien.

"Multikraft Wels hat auch in der Vorrunde durch klare 4:1-Siege gegen Wien und Innsbruck überzeugt. Nach einem Vierteljahrhundert haben wir endlich die ersehnte Goldmedaille erkämpft", freute sich Oberösterreichs Judo-Landesverbandspräsident Gerald Eidenberger. Im Welser Fanlager brach über die erste Staatsmeisterkrone Riesenjubel aus. "Im Budokan herrschte eine tolle Stimmung", war Filzmoser begeistert.

Kiwiland

Am „schönsten“ Ende der Welt sein zu dürfen fühlt sich doch etwas privilegiert an. Ein Land ca. 3x so gross wie Österreich, an Naturschönheiten, Landschaften, Abenteuerreichtum und aufgrund seiner ständig wechselnden Klimazonen kaum zu überbietenden Wetterveränderungen, wirklich einmaliges und vielfältiges Land.

Aoteaora (Land der langen weissen Wolke) ist der eigentliche Maori-Name, der passt auch tatsächlich sehr treffend.
Denn Wolken gibt es wirklich genug, diese bewegen sich durch die starken Nordwestwinde zwar äusserst schnell vorwärts, aber genauso intensiv wie die Regenfronten eintreffen, „kann“ die Frühlingssonne anschliessend auch wieder zum Vorschein kommen.

Das absolut Witzige hier ist nur dass die „Kiwis“ diese Art Frühling, in der es durchaus auch noch mal schneien kann, auch wenn die Kirschblüten bereits im schönsten Rosarot erstrahlen, so ausdrucksvoll zur Schau stellen.
Immer werden kurze shorts und T-shirts getragen, viele (nicht nur die kids) laufen barfuss herum, manche (bei denen die Frühlingsgefühle noch nicht ganz eingetroffen sind) tragen eben Flip Flops.

Immer wenn ich zum Laufen, Biken oder Hiken mit Haube, Handschuhen und Regenjacke ankam wurde ich ausgelacht...
Ich wurde behandelt als käme ich aus einem Land ohne Berge und wisse nicht was „Winter“ heisst...
Naja, mir war es aber so lieber, denn auch ohne Regen oder Schnee gab es auf den meisten Gipfeln (oder Hügeln ;-) hehehe! Windgeschwindigkeiten bis zu 150km/h!!!

Für die Fliegerei stellt diese Art Wetter natürlich eine grosse Herausforderung dar, es gibt nur wenige Tage in denen sich solche „Anfänger“ wie ich es bin in die kleinen einmotorigen Maschinen zwängen dürfen.
Auch an sonnigen Tagen muss immer genau geschaut werden wo sich die „crosswinds“ herumdrehen und wie weit die nächste Front entfernt ist. Die Westküste (der Südinsel) ist sowieso schwer vom Regen gezeichnet und es hängen ständig Wolken rum, 7000mm Niederschlag im Jahr, sagt eigentlich alles.

Um ins Fjordland einfliegen zu können hab ich 7 Tage! gewartet, dafür wurde ich mit dem aufregensten Flug überhaupt belohnt. Zuerst über die Southern Alps, dann hinaus aufs Meer um über den „Mouth of the Milford Sound“ einfliegen zu können.
Dort landeten wir in dem engen Fjordtal auf einem einsamen Airstrip zwischen Wasserfällen und steil abfallenden mit Regenwald bewachsenen 2000m-Wänden.
Hinaus flogen wir wieder über die Schneefelder und Gletscherseen heimwärts in die „Lord of the Rings“ Traumlandschaft von Wanaka und Queenstown.


Aber auch an „Flugunfähigkeitstagen“ war ich reichlich mit Abenteuern gesegnet. Vom Mountainbiking, Trailrunning, Skydiving, AJ Hackett Bungyjumping, Kayaking, Ski,-oder Snowboarding bis zum „Relaxing“ in heissen Vulkan-Geysiren ist eben alles möglich.

Auf der mit Menschen und Vulkanen „gesegneten“ Nordinsel leben immerhin 2/3 aller Einwohner Neuseelands (Gesamtbevölkerung 3,8 Mio), aber auch hier begegnet man nur freundlichen und hilfsbereiten Leuten, immer neugierig und selbst begeistert über ihre einzigartige Heimatinsel.
Allerdings das bekannteste Sprichwort in Auckland stimmt tatsächlich;
„If you don`t like the weather in Auckland –
wait 15 minutes...“
Den 60 Millionen Schafen scheint das Wetter hier jedenfalls gut zu bekommen, zumindest der Wolle ;-)


Die Zeit läuft wirklich schnell davon und wenn ich nicht aufpasse verpass ich wahrscheinlich den schönen bunten Herbst zu Hause. Aber der Winter kommt bestimmt...

Kiwigrüsse von einer fantastischen Insel am Ende der Welt in der die Uhr irgendwie doch noch viel langsamer tickt...


kiwisabsi